Patientenberatung / Psychosozialer Dienst

Sozialdienst

Patientenberatung / Psychosozialer Dienst

Die Patientenberatung ist werktags von 08:00 – 16:00 Uhr erreichbar.

Edgar Rützel
Psychosozialer Dienst
Tel. +49 (0)9741 898-2730
E-Mail: edgar.ruetzel@fvprk.de

Regina Goldbach
Pflegeüberleitung
Tel. +49 (0)9741 898-2730
E-Mail: regina.goldbach@fvprk.de

Mit der Notwendigkeit eines Krankenhausaufenthaltes können sich bei schwerwiegenden Erkrankungen und aus schwierigen (Lebens-)Situationen heraus eine Fülle an Fragen und Problemen ergeben, die für die weitere Lebensführung von Bedeutung sein können. Insbesondere, wenn krankheitsbedingt eine Behinderung, Pflegebedürftigkeit oder Rehabilitationsbedarf besteht, ist es für Patienten und deren Angehörige wichtig, fundierte Beratung und Hilfe zu erhalten, die ebenso kompetent wie einfühlsam sein soll. An Bedeutung gewinnt die spezielle Beratung von palliativ- und dementiell erkrankten Patienten und deren Angehörigen.
Die Patientenberatung zeigt Lösungswege auf, um eine größtmögliche Lebensqualität zu erreichen oder zu erhalten. Bei Anträgen auf Rehabilitationsmaßnahmen, Pflege- oder Versorgungsleistungen, kontaktiert das Team der Patientenberatung alle notwendigen regionalen und überregionalen Kostenträger und Behörden. Das Beratungsangebot steht allen stationären Patienten der Franz von Prümmer Klinik zur Verfügung, ob im Beratungsbüro oder am Krankenbett.
Die Mitarbeiter der Patientenberatung, Regina Goldbach und Edgar Rützel, schöpfen neben ihrer Fachqualifikation vor allem aus der langjährigen Berufserfahrung in der stationären Krankenpflege.

 

Und das können wir für Sie tun:

Liebe Patientin, lieber Patient, bei Fragen zu den folgenden Themen stehen wir Ihnen gerne mit Hilfe und fachkundiger Beratung zur Seite:

  • Beratung und Organisation ambulanter Versorgung nach Klinikaufenthalt
  • Beratung und Organisation von Hilfsmitteln
  • Vermittlung und Beratung stationärer Pflege
  • Unterstützung bei Antragstellung zu Leistungen der Pflegeversicherung
  • Informationen zu weiteren ambulanten Hilfen
  • Beratung und Einleitung von Anschlussheilbehandlungen
  • Einleitung von gesetzlicher Betreuung
  • Hilfestellung bei Anträgen im Schwerbehindertenrecht
  • Formularhilfe zu Vorsorgevollmacht/Patientenverfügung
  • Unterstützende Beratung bei Demenz
  • Beratung und Organisation von palliativer Versorgung
  • Informationen zu Leistungen im Gesundheitswesen